Wie funktioniert der Klimabonus?

Regionale Unternehmen werden vom Klimabonus e.V. als klimafreundlich ausgezeichnet. Bei diesem Verein tauschen sie Euro gegen Klimabonusscheine. Diese schenken die Unternehmen ihren Kunden als Dankeschön für einen umweltfreundlichen Einkauf.

Die Kunden können mit den Klimaboni bei allen beteiligten klimafreundlichen Unternehmen einkaufen. Zum Beispiel im Secondhand- oder Fahrradladen, beim Schuster oder beim Gemüsebauern. Oder sie können die Gutscheine gleich vor Ort in eine Holzbox werfen als Spende an eine örtliche Klimainitiative (z.B. Repaircafé oder Solidarische Landwirtschaft). Außerdem gibt der Klimabonus e.V. Hilfestellung bei der Berechnung des persönlichen CO2-Fußabdrucks. Ziel ist, diesen Schritt für Schritt zu verkleinern. Und: Die Teilnahme an CO2-Einsparungsaktionen, wie z.B. Wechsel zu Ökostrom oder die Anmeldung beim Carsharing wird bei entsprechendem Nachweis ebenfalls mit Klimaboni belohnt.

Und schließlich kann jeder seinen restlichen CO2-Fußabdruck durch Unterstützung eines regionalen Klimaprojektes ausgleichen. Personen, Unternehmen, Veranstalter oder Kommune berechnen ihre jährlichen Treibhausgase. Dann wählen sie sich ein regionales Klimaprojekt aus, das sie unterstützen wollen. Zum CO2-Ausgleich spenden sie über den Klimabonusverein entsprechend Euros bzw. Klimaboni an ihr Projekt. Damit fördern sie konkret und direkt den Klimaschutz.